DDV-Stadion

Bezahlsystem mit Dynamo-Karte zum Bielefeld-Spiel nicht verfügbar

Alle wichtigen Infos für Dynamo-Fans zum Insolvenzantrag des Anbieters
 
Einer der führenden Anbieter für elektronische Bezahlsysteme, die hattrick payments GmbH, hat einen Antrag auf Insolvenz gestellt. Das gab das Unternehmen vor zwei Wochen bekannt. Aufgrund des zwischenzeitlich angeordneten vorläufigen Insolvenzverfahrens muss das bargeldlose Bezahlsystem für das kommende Heimspiel gegen Arminia Bielefeld (Sonntag, 21. Mai, 15.30 Uhr) nun auch im DDV-Stadion ausgesetzt werden.

Die SG Dynamo Dresden und die Stadion Dresden Projektgesellschaft möchten Sie deshalb zum aktuellen Stand sowie über die Zahlungsweise im DDV-Stadion zum Heimspiel gegen Arminia Bielefeld am 21.05.2017 nachfolgend informieren.

 

Wie können Speisen und Getränke zum Heimspiel am 21.05.2017 im DDV-Stadion bezahlt werden?

 

Alle Kioske und Cateringstände haben wie gewohnt in vollem Umfang geöffnet und bieten das komplette Sortiment an Speisen und Getränken wie bei allen bisherigen Heimspielen der SG Dynamo Dresden an.

 

Um den gewohnt reibungslosen Ablauf an allen Kiosken und Cateringständen zu gewährleisten, ist das Bezahlen aller Speisen und Getränke an diesem Spieltag ausschließlich mit Bargeld möglich.

 

Das Bezahlen mit Dynamo-Karte ist an diesem Spieltag nicht möglich.

 

Wer ist die hattrick payments GmbH und welche Dienstleistung erbringt sie im DDV-Stadion?

 

Die hattrick payments GmbH ist einer der führenden Anbieter von Kassensystemen und stellt in einer Vielzahl deutscher Stadien und Arenen das elektronische Bezahlsystem zur Verfügung, mit dem das bargeldlose Bezahlen von Speisen und Getränken an den Stadionkiosken ermöglicht wird.

 

Seit der Saison 2010/2011 stellt die hattrick payments GmbH im DDV-Stadion das e-Payment-System („Dynamo-Karte“) zur Verfügung.

 

Anfang Mai 2017 beantragte die hattrick payments  GmbH zusammen mit ihrem Konzernunternehmen payment solution services GmbH beim Amtsgericht Hamburg die Einleitung eines Insolvenzverfahrens, nachdem „der Mehrheitsgesellschafter nicht mehr von der nachhaltigen Tragfähigkeit der vorgelegten Zukunftskonzepte für die payment solution services GmbH überzeugt werden konnte“. (laut Pressemitteilung der Muttergesellschaft Sandpiper Digital Payment vom 02.05.2017)

 

Vom Amtsgericht Hamburg wurde Rechtsanwalt Dr. Sven-Holger Undritz von der Kanzlei White & Case als vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt. Dieser möchte den grundlegenden Geschäftsbetrieb aufrechterhalten und strebt eine Sanierung des Unternehmens an.

 

Warum kommt die Dynamo-Karte beim Heimspiel gegen Arminia Bielefeld am 21.05.2017 im DDV-Stadion nicht zum Einsatz?

 

Aufgrund des derzeit noch schwebenden Insolvenzverfahrens der hattrick payments GmbH mussten sich Betreibergesellschaft und Verein gemeinsam dazu  entschließen, das bargeldlose Bezahlsystem beim Heimspiel gegen Arminia Bielefeld auszusetzen und am 21.05.2017 ausschließlich auf Bargeld-Betrieb umzustellen.

 

Wie kann ich mir das Restguthaben meiner Bezahlkarte („Dynamo-Karte“) auszahlen lassen?

Da das bargeldlose Bezahlsystem zum Spieltag am 21.05.2017 nicht zum Einsatz kommen wird, besteht an diesem Tag auch nicht die Möglichkeit, die „Dynamo-Karte“ Auf- oder Abzuladen. Die Auszahlung eines möglichen Restbetrags der „Dynamo-Karte“ kann an diesem Tag daher nicht ermöglicht werden.

 

Die Stadion Dresden Projektgesellschaft und die SG Dynamo Dresden bedauern, dass aufgrund des schwebenden Insolvenzprozesses der hattrick payments GmbH aktuell noch keine finale Aussage darüber getroffen werden kann, ob und wie eine Auszahlung der Restguthaben durch die hattrick payments GmbH ermöglicht werden kann.

 

Unabhängig von den Sanierungsbemühungen der hattrick payments GmbH prüfen die SG Dynamo Dresden und die Stadion Dresden Projektgesellschaft alle rechtlichen Möglichkeiten und zur Verfügung stehenden Optionen, um den Besitzern der „Dynamo-Karten“ ggf. alternative Nutzungsmöglichkeiten vorhandener Restbeträge zu ermöglichen.

 

Während der nächsten Veranstaltungen in der Sommerpause, wie beispielsweise dem Footballspiel der Dresden Monarchs oder dem Konzert von Robbie Williams im DDV-Stadion, wird die Bezahlung an den Cateringständen wie auch in der Vergangenheit ausschließlich über Bargeld erfolgen.

 

Betrifft die Insolvenz der hattrick payments GmbH nur das DDV-Stadion?

Das e-Payment-System der hattrick payments und der payment solution services GmbH wird in einer Vielzahl deutscher Stadien und Arenen eingesetzt. Daher sind von der Insolvenz der hattrick payments GmbH und der payment solution services GmbH aktuell nicht nur das DDV-Stadion in Dresden, sondern unter anderem auch die folgenden Stadien bzw. Arenen betroffen:

 

  • Olympiastadion Berlin (Hertha BSC Berlin)
  • Commerzbank-Arena (Eintracht Frankfurt)
  • Fritz-Walter-Stadion (1. FC Kaiserslautern)
  • WWK-Arena (FC Augsburg)
  • Flens-Arena (SG Flensburg-Handewitt)

 

Wann wurden Verein und Stadionbetreiber über die Insolvenz in Kenntnis gesetzt und warum haben sie sich bislang nicht öffentlich dazu geäußert?

Die Stadion Dresden Projektgesellschaft wurde am 04.05.2017 schriftlich durch den vorläufigen Insolvenzverwalter der payment solution GmbH und der hattrick payments GmbH über die eingeleiteten Insolvenzeröffnungsverfahren informiert und hat daraufhin die Geschäftsführung der SG Dynamo Dresden unmittelbar und unverzüglich darüber in Kenntnis gesetzt.

 

Für das Heimspiel gegen den TSV 1860 München am 05.05.2017wurde das Bezahlsystem durch den vorläufigen Insolvenzverwalter aufrechterhalten. Unmittelbar danach informierte der vorläufige Insolvenzverwalter der hattrick payments GmbH den Verein und den Stadionsbetreiber darüber, dass er den Weiterbetrieb beim letzten Saisonspiel am 21.05.2017 gegen Arminia Bielefeld nicht zusagen kann.

 

Daraufhin fanden intensive Verhandlungen statt, um einen Betrieb des Kartenbezahlsystems auch zu diesem Spiel gewährleisten zu können. Aufgrund der sich ständig ändernden Informations- und Faktenlage konnten bis zum heutigen Tage keine konkreten Aussagen bezüglich des Bezahlsystems zum kommenden Heimspiel getroffen werden. Die SG Dynamo Dresden und die Stadion Dresden Projektgesellschaft haben sich daher bewusst dazu entschlossen, auf Zwischenmeldungen zu verzichten und die Dynamo-Fans vollumfassend und verlässlich zu informieren, nachdem der reibungslose Ablauf zum Heimspiel gegen Arminia Bielefeld sichergestellt wurde.

 

Wie geht es in der neuen Saison 2017/18 weiter?

Verein und Betreibergesellschaft des DDV-Stadion werden in den nächsten Wochen alle Möglichkeiten prüfen und rechtzeitig und umfangreich informieren.

 

Haben Sie noch weitere Fragen zum Thema „Dynamo-Karte“, welche hier noch nicht beantwortet wurden?

Für Rückfragen hat die Stadion Dresden Projektgesellschaft eine E-Mail-Adresse eingerichtet. Wenden Sie sich bitte mit Fragen zu diesem Thema ausschließlich an dynamokarte@ddv-stadion.de

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

SG Dynamo Dresden
Stadion Dresden Projektgesellschaft