Ost gegen West

Das Duell „Ost vs. West“ begeistert auch Kinder und Geflüchtete

Um ein wichtiges Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu setzen, lud der TV-Sender KABEL EINS rund eintausend Geflüchtete und ehrenamtliche Helfer in das Stadion Dresden zum „ran Jahrhundertspiel“ ein.
 
Der schwierige Alltag dieser Menschen in allen vier Erstaufnahmeeinrichtungen in Dresden wurde mit dieser tollen Aktion aufgelockert. Bereits im Vorfeld bestand eine enge Zusammenarbeit mit den Camp-Leitungen, die wichtige Informationen für die Flüchtlinge übersetzen. Die Freude unter den Camp-Bewohnern war groß, als die gut 60 Begleiter sie dann zum Fußball-Spektakel abholten, da sie sich seit Tagen so auf das Spiel gefreut hatten. Von den Tribünenplätzen wurden die Aktionen der Fußball-Legenden mit La-Ola-Wellen, Gesängen und Klatschen enthusiastisch begleitet. Die Stimmung und Freude, die die Flüchtlinge verbreiteten, war einmalig. Bis Spielende feierten die Gäste mit den Spielern und den anderen Zuschauern in friedlicher Koexistenz, der Fußballsport bewies seine friedlich verbindenden Eigenschaften, so verlief die Veranstaltung vorbildlich friedlich und ohne jegliche Vorkommnisse. Ein großer Dank geht an das Deutsche Rote Kreuz, die Dresdner Verkehrsbetriebe, die für den reibungslosen Transport mit Bus und Bahn sorgten, die Vereinigung „Dresden für Alle“ sowie alle ehrenamtlichen Helfer.

 

Noch näher dran am Geschehen waren rund 40 Kinder und Jugendliche aus den SOS-Kinderdörfern Zwickau, Gera und Brandenburg sowie dem SOS-Berufsausbildungszentrum Berlin. Sie begleiteten die Fußballer beim Einlaufen auf den Rasen und waren darüber hinaus auch als Balljungen während des Spiels aktiv, hatten also die beste Gelegenheit, die Fußballidole aus Ost und West persönlich kennen zu lernen.

 

In 43 SOS-Kinderdorf-Einrichtungen in Deutschland bietet der Verein „Kindern in Not“ ein Zuhause und hilft dabei, die soziale Situation benachteiligter junger Menschen und Familien zu verbessern. In SOS-Kinderdörfern wachsen Kinder, deren leibliche Eltern sich aus verschiedenen Gründen nicht um sie kümmern können, in einem familiären Umfeld auf. Sie erhalten Schutz und Geborgenheit und damit das Rüstzeug für ein gelingendes Leben. Auch in zahlreichen anderen sozialen Einrichtungen betreut, berät und fördert SOS-Kinderdorf Kinder, Jugendliche und Familien. In Deutschland helfen rund 3.400 Mitarbeiter jährlich mehr als 95.000 Menschen. Darüber hinaus unterstützt der deutsche SOS-Kinderdorfverein 127 SOS-Einrichtungen in 42 Ländern weltweit.